Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 35 von 36

Thema: Otto · Mischling Rüde · 3 Jahre alt

  1. #1
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Otto · Mischling Rüde · 3 Jahre alt

    OTTO

    ist wohlbehalten bei BSiN angekommen, wir berichten in Kürze.



    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  2. #2
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 03.11.2019

    Guten Morgen ihr Lieben.

    Otto hat die erste Nacht gut verbracht. ...bei unserem Sohn im Zimmer!

    Otto wollte am Abend nicht unten mit mit unseren anderen drei Hunden bleiben und hat viel gebellt.

    Otto ist sehr menschenbezogen und sucht unsere Nähe.

    Heute morgen haben wir einen ausgiebigen Spaziergang gemacht mit Schleppleine. An der Leinenführigkeit muss man noch arbeiten.

    Fremde Hunde sind kein Problem für Otto.

    Otto hat auch schon unseren Kater kennengelernt. Hat ihn beschnüffelt.
    Alles super.
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  3. #3
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 03.11.2019

    Hallo,

    Otto noch mal hier!

    So, hier sind drei Fotos von mir in meiner neuen Pflegestelle und bei meinem Lieblingshobby: ich beim schnüffeln.



    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  4. #4
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 04.11.2019

    Liebe Grüsse von Ottos Pflegestelle!

    Tag 3 ist schon fast rum.

    Otto geht es richtig gut. Er ist immer in unserer Nähe.

    Beim Spazierengehen legt er sich richtig ins Zeug. Habe damit zu tun ihn zu halten, wenn er im Feld irgend etwas sieht - Fasan oder Hase...
    Er ist dann wirklich kaum zuhalten. Der Jagdtrieb ist bei Otto sehr stark ausgeprägt.

    Aber wir üben schon einmal dass er an der kurzen Leine "bei Fuss" geht.
    Aber sobald er etwas sieht, ist seine Konzentration weg.

    Er geht auch sehr gerne in den Bach, das morgendliche Wassertreten ist zum Ritual geworden.
    Im Haus ist er wirklich sehr lieb, da ist er mein zweiter Schatten.

    Nur das alleine bleiben ist nicht so einfach. Heute morgen musste ich für ca. zwei Stunden das Haus verlassen, das hat Otto gar nicht gefallen. Otto ist dann viel am Bellen, er mag noch nicht alleine sein. Stellt sich im Flur an die Fensterbank.

    Aber es war umso schöner als ich dann wieder zuhause war, er hat sich riesig gefreut.
    Aber wir üben das. Er wird sich daran gewöhnen.

    Das mit dem stubenrein klappt auch noch nicht so super. ...aber Otto ist ja noch lernfähig.
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  5. #5
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 14.11.2019

    Otto ist jetzt fast zwei Wochen bei uns und er hat sich gut eingelebt.

    Otto schläft jetzt seit ein paar Tagen unten auf dem Flur.

    Er hat es akzeptiert, das er auch alleine bleiben muss. Wieder ein Fortschritt für ihn.
    Auch das Alleinebleiben, wenn keiner im Haus ist klappt. Er liegt in der Küche und schläft, er macht auch nichts kaputt.

    In den Garten geht es leider nur mit Leine, da ich vermute, dass Otto über den Zaun springen könnte.

    Unsere Nachbarn haben Hühner. Die würde er gerne jagen. Otto läuft immer am Zaun lang und wittert die Hühner.

    Das Autofahren ist auch kein Problem. Die Kurzstrecke zum Tierarzt mit seinem Pfotenkumpel in der Hundebox verlief friedlich.
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  6. #6
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 17.11.2019

    Otto ist jetzt schon seit 2 Wochen bei uns.

    Er fordert seine Streicheleinheiten ein.
    Legt sich sofort auf den Rücken und genießt das Streicheln.
    Otto versucht gerne sich in der Küche auf die Eckbank zu legen,wo wir natürlich nicht so begeistert von sind.

    Otto weiß auch ganz genau das er es nicht darf.Aber man kann es ja versuchen.
    Man muss ihm klare Grenzen setzen.
    Er hat ja keine Erziehung kennen gelernt.Beim Fressen ist er noch sehr gierig was soll man von einem Strassenhund auch verlangen?

    Die Spaziergänge werden auch entspannter.
    Am Anfang unserer Runde ist er noch sehr aufgeregt, so dass ich ihn wirklich kaum halten kann.
    Aber das wird nach der Zeit etwas besser. Mit dem Stubenrein das klappt noch nicht wirklich aber wir arbeiten dran.

    Das soll es erst mal gewesen sein
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  7. #7
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 18.11.2019

    Heute ist ein schlechtes Wetter aber wir sind ja nicht aus Zucker.

    Otto hat viel Spaß im Regen.

    Wenn wir im Keller sind, werden die Pfoten abgeputzt.

    Die Hinterpfoten sauber zumachen das mag Otto gar nicht.
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  8. #8
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 20.11.2019

    Otto hat nicht nur einen Eckbank-Fetisch. Er hat auch ein wunderbares Profil.



    Wesen:
    Otto ist gutmütig und sehr Menschen bezogen. Er ist ein lieber Kerl und gehorcht in der Wohnung. Otto hat sich in unserem Rudel schon gut eingelebt, zeigt kein aggressives Verhalten.

    Gesundheit:
    Die Untersuchungen beim Tierarzt war ohne Befund. Otto ist kerngesund.

    Grösse u. Gewicht:
    Otto ist ca. 64 cm hoch und wiegt 28,9 Kilo.

    Fremde Menschen:
    Otto geht offen auf Menschen zu und freut sich.Es gibt keine Probleme.

    Fremde Hunde:
    In unserem Rudel gab es bis auf anfängliche Rangklärung keine Probleme. Zu anderen Hunden möchte Otto gerne hin, wahrscheinlich möchte er spielen.

    Ängste:
    Hier gibt es keine Auffälligkeiten. Otto hat Respekt vorm Staubsauger, aber sonst nichts.

    Andere Tiere:
    Katzen im Haus sind kein Problem, er beschnüffelt unseren Kater, aber sonst ist Otto sehr lieb. Beim Spazieren gehen mach es ihm nichts aus, wenn uns Hunde begegnen. Otto möchte dann gerne die Hunde beschnüffeln und evtl. mit spielen. Krähen auf dem Feld interessieren ihn sehr sowie auch die Hühner der Nachbarn.

    Jagdtrieb:
    Der Jagdtrieb ist stark ausgeprägt. Er jagt alles, was er sieht im Felde, Vögel, Hasen, Fasane...Er hat die Nase ständig am Boden und ist am schnüffeln oder schnüffelt in der Luft.

    Leinenführigkeit & Co.:
    Durch den Jagdtrieb sehr erschwert. An der kurzen Leine geht es einigermaßen, aber sobald er was sieht, zieht Otto. Auf Kommandos reagiert er dann noch nicht. Wir üben täglich bei Fuß zu gehen.

    Autofahren:
    Ohne Probleme,
    Otto springt in den Kofferraum alleine rein.

    Alleine bleiben:
    In der ersten Woche hat Otto sehr viel gebellt und gejault wenn er für eine kurze Zeit alleine war. Auch in der Nacht mochte er nicht im unterem Wohnbereich bleiben, trotz das die anderen Hunde da waren.
    Otto hat dann bei uns oben auf dem Flur geschlagen in unserer Nähe. Jetzt nach 10 Tagen schläft er unten auf dem Flur, jault auch nicht. Auch das Alleine bleiben ist besser geworden. Er ist ruhig und liegt in der Küche.

    Fazit:
    Otto ist ein sehr lieber Hund und menschenbezogen, freundlich anderen Hunden gegenüber. Liegt immer da, wo wir auch sind. Das einzige ist der Jagdtrieb.
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  9. #9
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 24.11.2019

    Otto, der total verschmuste Chaot.

    An der Leine zu gehen, das üben wir immer noch, aber es wird besser von Tag zu Tag.

    Zu Hause ist Otto der totale Traumhund, anhänglich und verschmust.

    Er ist total auf Menschen bezogen und sucht sich seine Bezugsperson selber aus.

    Mit unseren anderen Hunden gibt es gar keine Probleme, auch mit unserer Katze nicht.

    Nur Fotos von ihm zu machen ist so gut wie unmöglich.

    Wenn man ihn in Position setzen oder legen möchte, springt er sofort auf.
    Wir versuchen es weiter, wenn es endlich klappt, kommen Fotos vom Otto hier rein.
    Versprochen!!!
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  10. #10
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 01.12.2019

    Überschrift: OTTO - find ich gut

    Unser Pflegeschützling OTTO ist ein Kampfschmuser durch und durch.

    Otto hat viel neues gelernt bei uns - vieles davon natürlich, was er alles nicht darf...
    Wir arbeiten daran - mal klappt es schon erfolgreich, dann gibt es mal wieder Chaos pur.

    Wir haben ein paar Bilder von Otto mitgebracht:

    Hier: Otto beim Fernsehen - er schaut gerne "Tiere suchen ein zu Hause"



    Otto schaut zu gerne Fernsehen von "seinem Thron"
    (er darf es gar nicht, aber wir arbeiten daran...)



    Das ist der Blick, wenn wir zu Otto sagen: "Runter vom Sessel"
    ...nach dreimal sagen geht er dann auch.



    Dann geht er ganz lieb in sein Körbchen (auch wenn er nicht lange drin liegen bleibt).

    Da Otto total auf Menschen bezogen ist, hier noch ein paar Eindrücke davon was Otto macht, wenn sein Pflegefrauchen nach oben geht:



    ...dann bewacht er die Treppe, damit die nicht geklaut wird...!





    ...und das ist Otto, wenn es kurz vorm Gassigehen ist - dann kann er perfekt "Sitz"
    Dann lässt er sich das Geschirr anlegen und dann geht es ab nach draußen.



    Wenn alle vom Gassi gehen wieder kommen, wird sich sogar gemeinsam mit den Fellgeschwistern ausgeruht.

    Otto ist ein ein toller Hund, der noch vieles lernen muss.
    Wenn Otto erstmal alles erlernt hat was er darf und was nicht, dann passt das Motto: "OTTO - find ich gut"
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  11. #11
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 7.12.2019

    Hallo ihr Lieben, Otto ist mal wieder online.

    Ich muss euch was sagen: gestern hat mich mein Pflegefrauchen so einfach ins Auto gepackt mit den Worten, ab zum Tierarzt, wir haben einen Termin!
    Ich dachte, ganz toll, da kommen die alten Folgen von Lassie im Fernsehen, und ich muss zum Tierarzt!

    Ganz große Nummer.

    Wir also los. Nach gefühlten 14 Stunden ( 10 min ) Fahrt endlich angekommen.

    Ich rein in die Praxis und ich warte und warte.
    Mache brav Sitz. Das dauert und dauert! Na toll. 15:10 Uhr. Wofür machen wir einen Termin, wenn ich eh nicht pünktlich rein komme.

    Wenn ich jetzt nicht gleich rein komme, dann mache ich den ganz großen OTTO hier los!

    Endlich kam ich dran.

    Kurzum, ich habe es gut überstanden.

    Aber, liebe Pfotenkumpels, ein kleiner Tipp: nicht denken beim Tierarzt, ihr verliert.

    Jetzt bin ich wieder zu Hause auf meinem Fernsehsessel und schaue Lassie.

    Also bis später



    Nachtrag bin kerngesund und topfit!
    Geändert von BSiN Pflegestelle (11.12.2019 um 08:19 Uhr)
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  12. #12
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 11.12.2019

    Hallo ihr Lieben,
    was für ein Tag war das gestern!

    Das war plötzlich so hell draußen und ich dachte, jetzt kommen die "Grünen Männchen" und klauen mir meine Treppe!

    Ich, mutig wie ich bin, auf die Treppe und dachte: So, lass sie mal kommen.



    Und dann sagte Pflegefrauchen mir, dass das die Sonne wäre und ich: auch gut, nehme ich ein Sonnenbad.
    Etwas für meinen Teint tun, denn ich muss ja für meine neue Familie noch besser aussehen.

    Und am Nachmittag habe ich zum ersten Mal mit meinem Pfotenkumpel gespielt. Erst wollte er nicht, aber dann.
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  13. #13
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 23.12.2019

    Hallo ihr Lieben,

    schöne Feiertage wünsche ich euch!

    Schade, es hat nicht geklappt mit einer Familie für immer.... Ich sitze jeden Tag vorm Fenster und warte vergeblich auf die lieben Menschen, die mich zu sich nehmen als ihr festes Familien Mitglied.

    ...ich will ja nicht meckern, meine Pflegefamilie ist total lieb zu mir, aber ich bin halt nur ein Pflegewufwuf.
    Ich schaue mein Pflegefrauchen an und sie kann mir auch nicht helfen, dabei bin ich so lieb.

    Okay, ich mache noch etwas Blödsinn aber ich lerne jeden Tag dazu.
    Sie sagt immer "runter von der Bank" - aber hey, dann sehe ich doch nicht ob jemand kommt, der mich haben will...!!!







    Es geht mir hier ja gut, aber ich wünsche mir nichts schöneres als ein festes Zuhause.


    Lieber Weihnachtsmann,

    finde bitte eine Familie für mich. ...und nicht mehr sauer sein,
    nur weil ich dir mal alle deine Süssigkeiten geklaut habe, als ich noch ein Strassenhund war.
    Geändert von BSiN Pflegestelle (23.12.2019 um 23:01 Uhr)
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  14. #14
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 06.01.2020

    Hallo, Otto hier, ich wollte mich mal wieder melden.

    Habe die letzten Tage viel geschmust!!

    Erst mit dem Hauskater Felix, der mal wieder einen Anstandsbesuch bei mir gemacht hat.

    Und heute Abend habe ich mich dann mal als Schoßhund versucht...
    Leute, ich kann euch sagen: hat geklappt.




    Und ab morgen werde ich wieder jeden Tag nach draußen schauen...






    Bis dahin mal,
    euer Otto
    Geändert von BSiN Pflegestelle (07.01.2020 um 00:20 Uhr)
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  15. #15
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 17.02.2020

    Der Otto hat noch einmal sein Pflegekörbchen gewechselt.

    Der Schatz macht jetzt in anderen Landstrichen die Gegend unsicher.
    Der bisherigen Pflegefamilie sagt BSiN vielen, vielen Dank für das etwas länger andauernde Notpflegekörbchen.

    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  16. #16
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 17.02.2020

    Hier, ich - der Otto - sagt auch danke an meine bisherige Pflegefamilie, dass ihr einen "Jungen-Wilden" , wie mich in Eurem Notfallkörbchen gepflegt habt.


    Jetzt muss ich Euch erst einmal etwas Ungeheuerliches berichten:
    Ich hatte ja gedacht, dass ich - der Otto - so jemand wie der -König wäre!
    Denn schließlich hatte die Welt sich gefälligst um mich zu drehen...

    Tja, das war einmal...ein echtes Märchen also.

    Neuerdings dreht sich die Welt nicht mehr um mich, sondern ich muss mich um die Welt drehen.
    Das ist doch wirklich ungeheuerlich.

    Gestern Abend...
    ...und bloß weil ich vor einiger Zeit mal probieren wollte, wie meine orange Ausrüstung schmeckt...
    ...werde ich jetzt wie ein Päckchen gepackt:



    Und ab heute geht es gleich weiter mit dem Erlebnis- und Abenteuerseminar.

    Wasser gibt es hier satt.
    Nur komisch, bei so viel Wasser ist der Durst weg.




















    Bis zum nächsten Abenteuer, Euer - King-Otto-Luis
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  17. #17
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 17.02.2020

    Nachtrag:




    Das Sicherheitsgeschirr ist nicht mehr so wirklich sicher: Siehe Brustgurt.
    Daher die weitere " Verpackung" seit er umgezogen ist.
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  18. #18
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 18.2.2020

    ....

    Ratet mal, was ich gefunden habe

    Ich habe den Frühling gefunden. Aber schaut selbst.


















    Euer -King-Otto
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  19. #19
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 19.2.2020

    Hallo, stellt Euch vor,
    mein Pflegefrauli ist eine Hexe

    Das glaubt ihr nicht?
    Das ist aber so.

    Denn sie hatte heute den schwarz-weißen Chefkater bei jedem Füttern auf der Schulter.
    Der Hexen-Panther ist wohl der Mr. Controletti hier.
    Weil er aufgepasst hat, dass ich auch genug zu futtern im Napf habe,
    ist er in meinem Ansehen gestiegen.

    Ich habe heute den hiesigen TA besucht.
    Nachdem ich das Personal, gebührend stürmisch begrüßt habe, bin ich gleich mehrmals von selbst auf die Waage.



    Mein Gewicht hat sich aber dabei nicht geändert.
    Ich wiege aktuell 29,2 kg, das ist +/- 2kg okay.
    Nachdem ich noch eine Schüssel Wasser und ein paar Hand voll Leckerlie abgestaubt habe,
    gabs einen Pieks und einen neuen Termin,
    damit mein Hinterbeinchen genau untersucht wird, denn da ist ein Knubbel dran .
    Ich sage euch noch genau wann ich viele Daumendrücker brauche.


    Hier sind alle ganz begeistert von meiner charmanten Art.
    Und von meiner vogelkundlichen Kenntnis. Heute habe ich den Damen in meiner Begleitung die Graugänse, weiße Kraniche, Höcker-Schwäne und diverse Reiher gezeigt.
    Wir haben in den Auen gestanden und gestanden und gestanden....und geschaut und geschaut und geschaut.
    Wir Hunde sind ganz müde davon und haben hinterher unsere Näpfe fix geleert und uns auf die Schmucköhrchen gelegt.

    So das war´s mal wieder für heute.



    Euer hinreißender - King-Otto-Luis
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  20. #20
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 20.2.2020

    Hallo,
    heute habe ich wieder Beifahrertraining gehabt.
    Anfangs war ich ja ganz schön gestresst beim Autofahren.
    Da hatte ich gespeichelt, erbrochen und war wie ferngesteuert.


    Inzwischen hole ich mir selbst den Stresskick,
    meint Pflegefrauli, indem ich meine Antiviberationsmatte zur Seite schiebe
    und dann, von den Fahrtviberationen des Autos ganz elend werde.
    Da auch eine Anti-Rutsch Unterlage von mir in die Ecke geschoben wird,
    gab es heute zu Beginn meines Tuns, direkt mal Vogelgezwitscher, zur Ablenkung, aus dem Handy vom Pflegefrauli.

    Nachdem ich binnen kürzester Zeit vergessen hatte, was ich gerade angefangen hatte,
    gab es zur Überraschung direkt Feng Shui...oder so(?) Entspannungsmusik.

    ...tja da bin ich einfach nach und nach auf meine Unterlage gesunken und habe innerhalb 2 Minuten geschnarcht.
    Das haben die Damen in meiner Begleitung, trotz Motorengeräusch gehört.
    Sie finden es immer beruhigend, wenn ich schnarche,
    denn so bleiben wilde gefährliche Tiere fern, haben sie gesagt.

    Als wir wieder zu Hause waren, hatte ich noch nicht mal ein Minifleckchen Sabber auf der Unterlage.
    Somit konnten wir entspannt zum Reviergang übergehen.






    Hier die neusten Reviernachrichten:

    Heute bei der Rotwild Pirsch. Ein Otto braucht kein Fernglas

    .

    Ohhhh ein Hirsch! (tatsächlich!)

    .

    Und eine Herde Butterhirsche

    .

    Boahh, fünf Rehe!

    .

    upps, 4......3.....2......1.......alle weg
    Ich habe doch nur: "Haaaaaallllllaaaalllllliiiieeee-haaaalllllaaalllloooo!" gerufen


    .

    Schade

    .

    Kann Mann nix machen.

    .

    Warum mich meine kleine Revierbegleiterin, mit den krummen Beinen und der langen Nase, auslacht erschließt sich mir nicht wirklich
    Außerdem meint sie, wer den Unterschied zwischen einem Jagdhund, einer Bracke, und Hühnerhunden...bzw, Vorsteherhunden nicht erkennt, merkt spätestens beim "Geschrei" während des Reviergangs, welcher Hund sich zum aufscheuchen von Vogelwild und Hühnerwild eignet.


    .

    ...nur zur Korrektur: das heißt nicht "Geschrei", das heißt "Geläut" Jawoll

    .

    Nach dem Reviergang:

    .
    Euer hinreißender, müder Otto....ex-King, dem die Krone neulich in den Bach gepurzelt ist,
    vor lauter stolzgeschwellter Brust, wegen seiner Vogelkenntnis.





    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  21. #21
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 21.2.2020

    Wo geht es hier zur Beschwerdestelle? ! ?

    Da habe ich fürsorglich, wie ein Gentledog ist,
    dem Pflegefrauli das Bettchen warm gehalten, als sie im Bad unter der Dusche war...



    Und dann werde ich, nach der schönen Revier-Morgenrunde,
    inkl. Sichtung von Feldhäschen,
    anstatt Futter zu bekommen,

    bei Wasser und Entspannungsmusik,
    ins Auto verfrachtet

    und abheidie, zum Tierarzt.

    Angeblich war das notwendig, weil ich einen doofen Knubbel am Beinchen habe.
    Na, ja da ich den Doc.für´s liebe Vieh mag, habe ich keine Spirenzchen gemacht.
    Aaaaaber als uns auf den 5 Schritten in die Praxis,
    ein jungernGSS-Kumpel mit Pfotenverband begegnet ist,
    na da haben wir beide mal gezeigt
    & ,
    wie gerne wir miteinander gehüpft und geflitzt wären.
    Aber nein....die Fraulis sind konsequent standhaft geblieben und wir durften nicht zusammen toben.
    Wie gemein!

    Ich habe dann dem Kumpel den Vortritt gelassen.

    Und im Wartezimmer unaufgefordert die Waage aufgesucht
    um anschließend mit meiner Lieblings-Entspannungsmusik, aus dem Handy,
    noch ein wenig zu schnarchen und zu träumen.

    Als ich dann eeeeendlich im Behandlungszimmer
    ein paar Minileckerlies und eine Zunge voll Wasser bekam,
    musste ich auch schon schwupps auf den Behandlungstisch, damit mit der Doc in meinen Knubbel pieksen konnte.
    Aaaaaaber mit mir nicht

    Was machen die da mit mir?
    Wieder schwupps runter vom Tisch, einen Pieks in den Po und rosa-Wölkchenmit blauen Träumen....
    ...mit mir trotzdem nicht....
    ....habe ich gedacht und noch versucht die Zähnchen zu zeigen.
    Dumm nur das das Pflegefrauli und der Doc. davon null beeindrucken ließen.
    Also haben die aus meinem Knubbel was raus geholt was ganz wichtig zur Kurierpost sollte...
    Mehr habe ich nicht mehr mitbekommen.


    Als ich mit einem weiteren Pieks wieder aufgewacht bin,

    hat Pflegefrauli mich ganz doll geknuddelt, das hat mich gefreut.
    Auch der Tier-Doc. kam noch mal schnell zum knuddeln.
    Da ich den Doc eigentlich mag, habe ich mich auch gefreut.
    Irgendwann konnte ich dann auch wieder, Frauli meinte: "wie ein neugeborenes Fohlen", stehen.

    Frecherweise hatte irgendjemand ein Verbanddings um mein rechtes Hinterbeinchen gemacht.
    Na, wenn ich den erwische, der kann was erleben.
    ....
    5 Minuten später und ich konnte bei entspannender Musik mit meinen Damen zurück
    ins Pflegezuhause chauffiert werden.

    Ich kann Euch sagen: legt Euch nicht ungefragt, aus purer Fürsorge, in Betten,
    denn dann kann der ganze Tag im Eimer sein.

    So ich muss erst mal die rosa Wölkchen verscheuchen und die blauen Träume zu Ende träumen.





    Bitte drückt noch ein Weilchen die Daumen, für ein gutes histologisches Ergebnis.
    Euer müder Otto-Luis


    ps: Die Fort-Knox-Fesselung ist Gott sei Dank Geschichte, weil ich jetzt ein perfekt passendes neues oranges Geschirr habe.
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  22. #22
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 23.2.2020

    Hallo kann mal jemand bitte den abstellen?

    Zwar konnten wir heute morgen noch die Revierrunde drehen und haben viele Singvögel und Eichhörnchen gesehen, die hier übrigens Oiachkatzerl heißen,
    aber seit mittags ist mir und meiner Mause-jagderfahrenen Dame in Begleitung,
    das Wetter nicht mehr geheuer.
    So sahen dann die weiteren Versuche aus, uns zum Spaziergang zu animieren:
    10 m in Richtung großer Wiese...und dann 180 Grad Drehung stur stehen bleiben,
    bis bei Pflegefrauli der Euro centweise fällt.

    Und Abmarsch in den baumarmen Garten, eine Minirunde gedreht und nix wie rein ins Haus.


    Nachdem ich gestern und heute einen halben Tag in der Wohnung leinenfrei hatte,
    habe ich ab mittags, bei dem unheimlichen Wetter draußen, drinnen so viel Unruhe gahabt, dass das Pflegefrauli sich erbarmt hat und mich wieder an sich angeleint hat.
    Da war ich dann ganz erleichtert, dass sie sich um meine/ unsere Sicherheit kümmert, dass ich mich ganz entspannt auf meine Schmucköhrchen legen konnte.


    Und irgendwann sogar das obere Öhrchen auch noch zugefaltet habe.

    Viele Menschen glauben ja, die Leine wäre eine Tragödie für uns Hunde...
    Stimmt aber nicht wirklich (und das liegt daran wie die Leine verwendet wird u.v.a.m.).
    Für mich ist es sehr anstrengend, wenn ich die ganze Zeit das Gefühl habe, ich müsse selbst für alles sorgen.
    Sobald ich aber auf den Füßen liegen kann, von meinem Menschen, oder irgendwie spüre, dass ich nicht alleingelassen bin mit meinen Bedürfnissen und Sorgen, da kann ich loslassen, mich entspannen und relaxen.
    Da ich etwas zu groß bin, als Schoßhündchen, ist die Leine mein Nahkontakt-Medium.
    So brauche ich nicht alles kontrollieren, muss nicht bei Tisch betteln...ich bekomme ja schließlich 3 Mahlzeiten...kann das Katzenfutter ignorieren...auch wenn das nicht immer so leicht ist. Aber ich habe hier noch nix selber besorgt.
    Da die Leine oft nur neben mir liegt hätte ich das ja gekonnt, aber warum sollte ich, schließlich ist es netter bedient zu werden.

    Falls Ihr es noch nicht bemerkt habt: mein Verband ist wieder herunter.
    Der war ja auch nur zum Schutz in den erste Stunden gedacht.
    So jetzt tue ich einfach so, als würde ich gaaanz tief schlafen, vielleicht muss ich dann nicht mehr raus...ich hoffe die kleine Dame macht mit, beim Wetterstreik.



    ....... hmmm scheint nix zu nützen, Pflegefrauli ist da unbarmherzig.
    Also gut gehen wir noch mal mit raus.


    Ich wünsche Euch allen eine gute neue Woche,
    Euer Otto
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  23. #23
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 25.2.2020


    Heute Morgen habe ich mir gedacht:
    Früher Jagdhund fängt den Vogel.
    Pflegefrauli war not amused, als sie mir frecherweise die Blaumeise aus der Schnute genommen hat.
    Die konnte nach Sabber abwischen und Gefieder schütteln, wieder von dannen fliegen.
    Eigentlich ist der Garten ja mein Revier und da gehört die Jagdbeute eigentlich mir.
    Allerdings gibt es hier so etwas wie eine Jagdabgabe...habe ich gemerkt, musste leider meine Beute abgeben.

    Bestimmt wäre mir das nicht passiert, wenn ich nicht an der Leine gewesen wäre und das Pflegefrauli mich nicht am Beinchen, im Sprung, herunter gezogen hätte.
    Ohne dieses Störmanöver wäre die Meise mein.

    Zu Hause gab es dann lecker Futter.
    Die Kater wurden auch gefüttert, wie immer.
    Inzwischen bin ich recht cool und das interessiert mich nicht mehr.
    Nur was ich bisher noch nicht realisiert hatte: der eine Kater riecht nach Hauskater und der andere...
    ohhhh, der ist ein (halb) jagbares Wildtier ....halllallliiiieeee!

    Verstehe gar nicht, warum das Pflegefrauli explodiert ist
    Jedenfalls hat sie etwas gepoltert wie: "..den nichtsnutzen Hund (damit war ich gemeint ) solle man auf den Mond schießen!"
    GsD hat das Pflegefrauli etwas für die Umwelt übrig und meinte:
    wenn die CO2 Spur nicht so verheerend wäre, hätte sie das glatt getan.

    Mein Ablenkungskaspern hinterher, kam auch nicht gut an



    Aaaaaber dafür:
    Habe ich heute die Entspannter-Mitfahrer-Prüfung bestanden

    Hier auf dem Foto warte ich, schon wieder angeleint, dass ich raus hüpfen darf.
    Und wie unschwer zu erkennen ist: Null Sabberfäden im trockenen Bärtchen.


    Das Pflegefrauli hatte das Handy vergessen und so sind wir ohne Musik unterwegs gewesen.
    Ich habe erst gemeckert, mich dann aber ohne Sabbern hingelegt und geruht.

    Anschließend gabs ein Fotoshooting von unserem Reviergang im Nieselregen.
    Beim Start haben wir einen Nachbarn getroffen und die Menschen haben erst mal geredet.
    Da habe ich brav gewartet, zusammen mit meiner kleinen Jagdbegleiterin auf krummen Dackelbeinen.



    .
    Wer ist denn hier ?

    .
    Geruch abschütteln...

    .
    ...neuen Duft einfangen und schauen wer da ist...

    .
    ...und dort...

    .
    ...und da hinten....

    .
    ...hier waren die Häschen unterwegs und die Mäuse...

    .
    ...da hinten zetert eine Amsel....

    .
    ...uiii, hier riecht es noch recht frisch, da ist vor kruzer Zeit noch jemnd gewesen.

    .
    ...aber schon weiter gelaufen...

    .
    nach da hinten, oder so

    .
    Wer bist Du denn, ach der Grünspecht. Warum lachst Du eigentlich immer?

    .
    Achso Du hast gewarnt, weil ober der Bussard fliegt. Ich verstehe

    .
    Ob die Vögel dahinten das auch mitbekommen haben?

    .
    Ja, scheint so. Jedenfalls sind die ganz leise geworden und sind in die Büsche geflogen.

    .
    Ha! Der Maulwurf wohnt auch hier!

    .
    pssssssst....seht ihr dorthinten.....? Ich stehe gerade vor. Doch wovor, hat keiner mitbekommen

    .
    Ab durch die Büsche.

    .
    Noch ein wenig im Unterholz stöbern, bevor es wieder heimwärts geht.

    .
    So das waré mal wieder aus meinem Revier.

    .
    Bis zum nächsten Bericht.
    Euer Otto-Luis



    Ps: den sentimentalen Blick, wie auf dem letzten Foto hat der Otto immer drauf, wenn er eigentlich keine Lust hat zum Herumstehen.
    Damit er zu Ruhe kommt, stehen wir jedoch sehr oft unterwegs, auf den Spaziergängen. Da kann er dann schauen und beobachten.
    Anschließend ist er immer ganz zufrieden geschafft.
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  24. #24
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 26.2.2020

    Huhuuu, Marlon Brando, alias -King-Lui, alias Otto-Luis hier.




    Ich wollte Euch nur sagen, dass ich erste Ergebnisse vom Knubbel an meinem Beinchen habe.
    Die Ergebnisse sagen, der Knubbel muss weg.
    Und dann noch mal komplett untersucht werden, um 100%ig Bescheid zu wissen,
    was der Knubbel so vor hat.

    Jedenfalls machen wir uns nicht verrückt.
    Da ich gerade noch eine Medikamente-Kur gegen mitgebrachte Bakterien
    und einen Harnwegsinfekt bekomme,
    warten wir das ab,
    weil meine Immunlage dann optimal für den Eingriff sein sollte.
    Pflegefrauli hat versprochen, dass sie sich gut um mich kümmert,
    damit ich wieder ganz fit werde,
    um königlich-heldenhafte Abenteuer zu bestehen.



    ...allerdings, soll ich im Gegenzug die gazjährigen Schonzeiten,
    für hiesige Katzen und Singvögel beachten...

    Na ja, mal sehen.


    Euer Otto-Luis

    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  25. #25
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 27.2.2020

    Als Pflegefrauchen muss ich mich auch mal zu Wort melden .

    Otto macht Fortschritte.
    Er kann richtig gut entspannen und hat inzwischen 1/2 bis 3/4 des Tages, im Haus, Leinenfrei.

    Das heißt: ich klinke die Leine aus die er ansonsten in der Wohnung auch am Geschirr hat.
    So dass nur noch der BSiN-Schlüsselanhänger am Geschirr hat, zum schnellen Griff, im Falle von verwegenen innerhäuslichen Jagd-Ideen, oder aufkeimendem Stress.

    Er darf mich überall hin verfolgen, d.h. in der Wohnung, aus der Wohnung, in die obere Wohnung, wieder hinunter, durchs ganze Haus, in die Werkstatt-die er noch unheimlich findet. So lernt er die Abläufe und die Wege als sicher und ungefährlich kennen.
    Gestern war es ihm zu dumm, auch noch mit mir hoch zu gehen, um die Wäsche aufzuhängen.
    Also hat er sich auf seinem Platz lang ausgestreckt und geschlafen.
    Schließlich hatten wir vorher auch die 2. Revierrunde gedreht.

    Darußen: ist Otto inzwischen im Garten so entspannt, dass er locker an der Leine geht und schaut, die Vögel versucht er auch nicht mehr, aus dem Flug, zu fangen. Er löst sich vornehmlich im Garten, weil er auf dem Spaziergang oder der Revierrunde einfach keine Zeit und Muße dazu hat, es sind so viele Reize, die ihn komplett aufdrehen.

    Bei den Spaziergängen:
    Rassetypisch reagiert er schnell und sensibbel auf Wildgeruch, Spuren, Bewegungen, Geräusche.
    Er würde, wenn ma stur vor sich hin geht, irgendwann in einen Treib- bzw.Zug-Modus kommen, wo der Mensch hinten nur noch ein Fähnchen im Wind ist. Um das gar nicht erst sich entwickeln zu lassen. Gehe ich zeitweise 3 Schritte und beleibe dann stehen, bis er einmal in alle Richtungen geschaut hat und die nächsten 2 bis 5 Schritte ohne kutschpferdartigen Leinenanzug gehen kann. Das ist zwar noch recht anstrengend für uns Drei, doch jeden Tag gibt es winzige bemerkbare Verbesserungen:
    Bei den ersten Spaziergängen, am Anfang unserer Pflegezeit, zeigte sich, dass er bereits vorher gelernt hatte, sich blitzschnell im Rückwärtsgang des Geschirrs zu entledigen. Allerdings mit der, bei Übernahme eingeführten Fort-Knox-Verpackung, war ihm das unmöglich. Nicht einmal einen Teil seines angeknabberten Geschirrs konnte er abstreifen.
    Also war das schon einmal nix. Dementsprechend werden die Versuche von Tag zu Tag seltener und nur bei Verlassen des Hauses und vor Überqueren der Strasse, macht er ein Schein-Gehampel um sich die Bestätigung zu holen, dass das mehrfach gesicherte Geschirr unausziehbar ist.

    Auch hatte er sich eine Technik aufkonditioniert, dei Leine für den Führenden nicht-festhaltbar zu verdrehen.
    D.h. er hat sich bei steigendem Erregungslevel einfach mal um seine eigene Achse gedreht...und dann noch mal und noch mal...usw. bis die Leine wie eine schraubstockartige Spirale nicht mehr zu halten ist.
    Das habe ich so gelöst, indem ich Otto mit den Händen an den Körperseiten, einfach bei jedem Drehen 1x um die eigene Achse, wieder 1x um dieselbe, in die andre Richtung zurück gedreht habe.
    Das fand er anfangs doof. also hat er sich gleich mal 3 bis 4 mal ganz fix gedreht.
    Kein Problem, dachte ich und habe ihn 3 bis 4 mal gleich wieder fix zurück gedreht.
    Inzwischen wurde das Umdiachsedrehen weniger und die doppelte Leinenführung immer effektiver, da ich nun Signale, ähnlich wie bei Pferdezügeln, durch schließen und vibrieren der Führhand geben kann, ohne dass die Halsbandleine Zug bekommt.
    Heute Morgen hat sich Otto 5 mal unabhängig voneinander bei Reviergang gedreht und jucheee! selbst wieder zurück gedreht, wobei er sehr flüchtig bestätigenden Blickkontakt suchte. Natürlich bekam er Lob mit Wort und Körperkontakt. Wobei er draußen noch im Überhören-Modus ist, aber ein lobender Körperkontakt in spürbar und sichtbar, kurzfristig aus seinem Pirsch-und Jagd-high-Level herunterbeamt. Und das so gut, dass er sich hete zum ersten Mal auch mit der kleinen Dackel-Trödelliese zusammen ain Leckerlie abgestaubt hat, weil die (oh, Freude) auf meinen Pfiff sofort angeflitzt kam.
    Diese kleinen Gegenseitigkeiten auf dem Weg durch Wald und Flur (= Reviergang) sind so große Fortschritte für Otto, das ich mich echt super darüber freue, was ihn sichbar positiv stimmt.
    War anfangs der Spazierweg auf den Hinterbeinen und nur mit Stresshecheln und röcheln möglich, so ist binnen kurzer Zeit, selbst das Hecheln von Otto kaum noch vorhanden oder seltener hörbar.
    Natürlich sind die Augen, die Nase, die Ohren überall und ständig beansprucht von den Natur-Reizen. Das muss ja auch so sein, denn dafür sind Jagdhunde seit tausenden von Jahren ausgewählt, und nach Eignung, gezüchtet worden.

    Ich finde, Otto macht das ganz ganz toll. Auch wenn ich selber etwas geschafft von den Reviergängen zurück komme, auch Otto ist k.o. , weil der King-Otto-Kopf so viel zu tun hat. Einzig die kleine B-Dackeline auf krummen Beinchen, scheint ausgeglichen unerschöpfbar zu sein. Schließlich findet sie es klasse, dass ich zu tun habe und sie ihr Ding machen kann...meistens.

    Wege durch Siedlungen sind nur dann eine Herausforderung, wenn ein Tier: Hund, Katze, Eichhörnchen, Vogel, unseren Weg kreuzt oder begleitet. Denn dann kann Otto (noch) kaum an sich halten und fällt in ein Jubel-Jaul-Kläffen. Ich nenne es Treibjagd-Meutelärm. Denn es ist Lärm...ohrenbetäubend aber nur kurz und dann ist er gleich wieder still, das Otto -Pubertier.
    Ansonsten läuft er schon brav an meiner Seite, weiss dass Vorgärten, Hausmauern und Laternenmasten nicht zum Beinchenheben da sind.
    Nur das Vorfahrtschild neben unserem Grundstück darf fleißg gegossen werden, vielleicht wächst es noch und wird eine Hinweistafel.

    Leider hat er wohl schon unschöne Momente im Leben erlebt, denn stockänliche Gegenstände in Händen von Menschen findet er beängstigend.
    Heute habe ich für Spaß den Stubenbesen, wie ein Gewehr angelegt. Und was macht Otto? Er macht vorbildlich neben mir Sitz und schaut angestrengt, losrenn-angespannt, mit mir zusammen in Besenschussrichtung (Richtung Gaderobe). Na, was sagt man dazu. Hat er doch schon mal was gelernt.
    Enttäuscht war er, dass ich nix erlegt habe und ist trotzdem kontrollieren gegangen, ob alle Jacken und die Kameratasche nicht erschossen wurden.

    Natürlich kommen auch seine kleinen Späße und seine Dreistigkeiten mit der Zeit ans Tageslicht.

    So wie heute:

    In der Früh hat er sich eine Banane stibitzt.
    Glücklich, war ich so fix, dass die noch unversehrt im Maul steckte wie eine Zigarre. Als er mich noch fürchterlich angrummelte, musste ich so lachen, weil er mich mit seinen aufgeblasenen Backen und der Bananenzigarre an Mr. Hitchcock erinnerte. .
    So hat er vollkommen irritiert über mein Verhalten und kampflos die Banane abgegeben.
    Natürlich habe ich ihn sehr gelobt für sein Apportieren.
    Das hat ihn so gefreut, dass er mir gleich noch die Apfelsine die auch auf der Küchenablage lag apportiert hat...der Spinner ...natürlich habe ich weniger überschwänglich gelobt, sonst deckt er mir irgendwann noch den Tisch, der Sabberkopp.

    Heute langweit er sich, weil ich endlich mal wieder der Ewigkeitsarbeit (Haushalt) hinterarbeiten kann. Da er nicht mehr in Panik ausbricht, wenn ich den Besen schwinge und der Staubsauger brummt und quietscht.
    Stattdessen versucht er mein deutliches Halbwild-Hauskater-Jagdverbot zu umgehen. Dumm nur, dass ich ihn jedes Mal erwische.
    Der Sid (Silvestris-Hybride) ist unterdessen mutiger geworden, weil der Chefkater Jo und der B-Dackel heftig und leidenschaftlich für ihn eintreten. Was den Konflikt zwischen Wildtierjäger Otto und dem nach Wildtier riechende Sid nicht einfacher macht.
    ...und wenn es auch noch Lachs für die Kater gibt....dann ist Otto echt in seiner (noch nicht vorhandenen) Geduld gefordert.

    Dennoch bin ich der Hoffnung, dass wir sogar eines Tage ein Reh hier gesund pflegen könnten und Otto den indoor-Familien-Status zu akzeptieren lernt.
    Für Interssierte: Nein ich will kein Reh pflegen....mit den BSiN Hunden bin ich aktuell ausgelastet
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  26. #26
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 29.02.2020



    Ich hab doch gewusst, dass die Sache mit dem Tierschutz einen Haken hat.
    Heute hat mir das Pflegefrauchen geflüstert:
    "Es wird weder gejagt, noch werden meine Kater geärgert. Noi siamo in BSiN, caro mio!"
    Ich soll zum Berner Sennenhund werden?

    Na gut, aber nur in besonderen Lebenssituationen.


    1. Wenn es um die Sturheit geht: JA!
    2. Die Ohren sind für das gute Aussehen, hören wird überbewertet: JA!
    3. Pflegefrauli mit Kuscheln kontrollieren: JA, unbedingt!
    4. Futter inhalieren: JA, ist artgerecht, muss auch sein!
    5. Nahrung vorkosten oder retten: Na klar, wenn keiner guckt!
    6. Mit den Katern vertragen: muss das sein???na gut, aber nur heute!
    7. : ich liiiiiiiieeeebe Schnee


    ...da gucksdu:



    und hier guck ich


    .


    .


    .


    .


    .


    .
    Das Pflegefrauli ist mit den Handy etwas langsam beim Fotografieren.
    Und ich war zu fix beim Hüpfen.
    Aber Sitz machen kann ich echt klasse, meint sie.




    Ich wünsche Euch ein schönes Wochende
    Euer Otto...heute(gestern) ein Schneekönig.
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  27. #27
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 01.03.2020

    Stellt Euch vor, was ich gestern erlebt habe:
    Das Pflegefrauli meint, dass ich das echte Leben (mit Menschen zusammen) trainieren soll.
    Was auch immer sie damit meint...
    Jedenfalls macht sie so alles mögliche...und unmögliche mit uns Hunden zusammen.



    Hier mal das un-möglich(e) Tolle:
    Kaum waren wir unterwegs, da weht mir ein phantastischer Duft zu.
    Und binnen kürzester Zeit kommt ein Lärm näher...
    Und schwupps sind wir umströmt von Schafen und Lämmern, die mit ihren Hirten und den beiden Hüte-Hunden zusammen unterwegs sind.
    Ich war schlagartig in einer anderen Welt...

    Allerdings war mein Pflegefrauli mal wieder "not amused".
    Sie fand es mehr als leicht übertrieben, dass sie ein ganzes Jahr Fitnessstudio in 10 Minuten absolvieren durfte.
    Den Hirten und ihren Hunden waren wir sowas von egal.
    Die dachten wohl, so etwas machen wir regelmäßig.
    Ich fand es unverschämt, dass ich trotz springen, jaul-bellen, verdrehen und endlosem hüpfen, nicht ein klitzekleines Lamm zum Spielen mit nach Hause nehmen durfte.

    Weil das Pflegefrauli, neben Leinenmakrameé entknoten und mich halten, sowie mich in den Schwitzkasten nehmen, mir auf die Nerven gegangen ist, habe ich sie mal ordentlich angegrummelt und mit meinen Stralemann-Zähnchen angelächelt.


    Das fand meine Pfotenschwester, die zwischen Fraulis Beinen Schutz vor denen uns entgegen- und uns umströmenden Schafen, sowie meinem Gehüpfe gesucht hatte, offensichtlich doof.
    Boooaaahh hat die mich von unten angeknurr-fletscht.

    Die Schafe haben das auch mitbekommen und so mussten wir leider (Anmerkung: GsD konnten wir), Pflegefraulies heftigem Leinenzug folgen und der Herde entgegenlaufend, wieder aus ihrem Gewusel heraus, an den Rand gehen.
    Pflegefrauli hatte Nacken, Schulter, Rücken, Hüften, Rücken; Knie....und ich auch, weil ich absolut meinen Willen nicht bekommen hab.


    Und das alles, weil ich einen Augenblick inne gehalten hatte wegen dem Theater meiner Pfotenschwester.
    Hinterher war ich so etwas von k.o.
    Da habe ich noch nichteinmal gemerkt, dass mein Schlaf von meiner Pfotenschwester bewacht wird.

    Hier wird mann ja in allen Lebenslagen abgelichtet...


    Na, ja dann eben so





    Das war´s mal wieder aus der Abenteuerakademie des bunten Hundelebens.
    Euer Otto
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  28. #28
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 03.03.2020

    Der -King schläft und schnarcht vor sich hin.
    Also darf ich, als Pflegefrauli weiter vom, noch relativ weit entfernten Alltag, der doch schon Alltag ist, berichten.

    Zurückliegend hatte Otto ein infektiös bedingtes Problem mit seinem Flüssigkeitshaushalt und Wasserbedarf. Er hatte Dauerdurst. Dieser wurde mit unzähligen Trinkgefäßen an jeder Wohnungs-Ecke bedient. Auch Ausflüge an Bäche und Flüsse halfen den Durst zu stillen.

    Inzwischen hat der Bub seit einiger Zeit eine Antibiotika- Behandlung wegen einer bakteriell ausgelösten Erkrankung, die gleichzeitig - offensichtlich - eine entzündungdhemmende Wirkung auf den Harnwegsinfekt hat.
    Das gut Ergebnis: Otto trinkt seit gestern die seinem Gewicht, Bewegung und alltäglich vorhandenen Stressoren angemessene Trinkmengen.

    Gleichzeitig steigt seine Erregungsschwelle und er ist in vielen Situationen cooler, ansprechbar und einige / etliche Male auch korrigierbar.

    Juchheee, die guten Neuigkeiten nehmen Fahrt auf :

    Beim heutigen Abendspaziergang hat der Otto-Luis sich viel lockerer und cooler gegeben als zuvor. Gelassenheit ist noch weit entfernt, aber erreichbar.
    Nur 25% der abendlichen Strecke, hat er die Leine auf Hochspannung gebracht....uuuuund oh Wunder, sich bei Sichtung von bewegten Dingen von höchstem Interesse, von mir ablenken und loben lassen.
    Zur Krönung hat er sich königlich dazu herab gelassen, ein Leckerlie nach seiner persönlichen Vorkosterin Slow, anzunehmen.
    Die letzten Tage hatte ich ihm rohes Fleisch angeboten und vernüftig und angemessen, für seine königliche Durchlaucht, hat er als echter Jäger mit Vorbildung(!) mir das Rohfleisch zurück in die Hand gelegt. Bis auf Lammfleisch, lehnt er alles ungekochte/ ungedoste/ ungetrocknete ab.
    Gut zu wissen und gleichzeitig eine hervorragende Grundlage, womit dann weitere Hundelebensqualität, gute gegenseitige Beziehung und Bewegungsfreiheitsgrade, mit Otto erarbeitet werden können.
    Die 10m Doppelleine ist, anlässlich eines Besuches, bereits 1mal, am Sonntag, auf hocheingezäuntem Gelände für mehr Bewegungsraum, im Einsatz gewesen.

    Die Tage und Nächte mit Otto werden in (noch kurzen) Sequenzen entspannt/er.

    Ich hoffe er trägt in den nächsten Tagen die Hundenase nicht zu hoch und erinnert sich, dass er (immer noch) keine Krone trägt,
    trotz dieser guten Nachrichten.

    Wir bleiben weiter konsequent bei der Linie: die Veranwortung für Ressourcen und Sicherheit, trage ich als Mensch und Familienoberhaupt.
    Das trifft zwar z.T auf teminal ertaubte, hüsche, Schmucköhrchen.
    Korrekturen sorgen nicht mehr für Stress! Welch ein Fortschritt!!

    Drinnen klappt es recht gut miteinander. Nachts muss der Bub zum Schlafen noch an die Leine, da er ohne so verunsichert ist, dass er weinend auf und nieder geht.
    Angeleint, lässt er sich umgehend nieder und entspannt binnen wenigen Minuten.

    Und Zahnpflege findet er wichtig, der King, damit sein Strahlemannlächeln und das Bismarkbärtchen weiterhin jeden betört, wird nach jedem Füttern ausgiebig die Schnute auf der dafür ausgelgten Unterlage gewischt und geschubbert. Zu Beginn unserer Zeit musste alles dafür herhalten.
    Jetzt reicht ein schweigender Fingezeig und der Bub marschiert auf das Laken und benutzt es als königlichen Schnutenwischer.
    So, das war´s mal wieder aus dem Otto-Luis-Alltag
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  29. #29
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom05.03.2020

    Otto lernt schnell...
    Er hat meine Hündin beobachtet, die mit ihren Ex-Streetworkerinnen Kompetenzen, die Kater mit Blickhypnose dazu bringt, per Blupp: Das arme Dackeltier zu füttern.


    Otto-Luis als der joviale-Typ, hat es heute mit Kater busserln-Hypnose versucht....der Erfolg: hat sich umgehend eingestellt....und er seine Busserl-Hypnose.
    Aus purer Verzweifelung hat er mit dem Dackel und mir geschipft und wollte sich in Katerfutter-Buffet-Plündern üben.
    Nix da !.....uppps

    Lernerfolg:
    Niemals Futter stibietzen,. wenn Du gesehen wirst!
    Betteln nützt nur in Augenhöhe!
    Also: ich, der King-Otto-Luis, erbitte beste Leckerei bei Frauli
    und der Dackel bei den Katern

    So das war´s mal wieder aus der Akademie der Lebenskünste

    Euer (möchtegern-) King Otto-Luis, nebst der Damen
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  30. #30
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 07.03.2020

    Hallo, hier ist wieder der Studioso, King Otto-Luis,
    aus der Akademie der Lebenskünste©


    Wollt Ihr mal sehen, was ich so alles kann?



    Auf geteerten Wegen bin ich recht manierlich unterwegs.
    Da das Pflegefrauli das offensichtlich genauso langweilig findet,
    wie ich und meine kleine Jagdbegleiterin (Ersthund) ,
    pflegen wir interessantere und abwechslungsreichere,
    anspruchsvolle Wege, durchs Leben zu gehen.

    Also, ich kann supertoll beobachten.

    Und ich bin im Gelassenheitstraining, ganz vorne dabei ....
    Jedenfalls können das Pflegefrauli und meine kleine Jadbegleiterin auf krummen Beinchen,
    mir im Schneckentempo folgen.
    Auch wenn ich alle paar Schritte durchstarte,
    klappt die Revierwanderung, trotz höchstem Maß an jagdlichen Reizen,
    ganz superduper....finde ich.



    Na ja, wenn dann unsere 5 Rehe im Revier aufschrecken und sich, von uns beobachtet, nach links und rechts des Weges,
    in die Büsche schlagen, dann bin ich doch noch ganz:


    Was dem Pflegefrauli nix macht, denn sie geht einfach weiter und teilt mir das, per Signal jedes Mal mit.
    Sie war platt, dass ich seit heute durchgängig auf des Signal reagiere.

    Ich habe heute den Namen: Braver-Bub,
    zum vollen königlichen Namen hinzu gefügt bekommen:
    King Otto-Luis von und zur Lebensaufgabe,
    königliche
    Kalorienverbrennmaschine auf flotter Pfote,
    der brave Bub.


    Hinterher waren wir geschafft... (wie immer )




    Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochende
    Euer Otto-Luis
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  31. #31
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 08.03.2020

    ...ich kann es kaum glauben: Otto folgt auf`s Wort

    Wenn ich nach dem Abendspaziergang sage: "Kinder geht ins Bett"
    ...geht der Jüngste brav ins Bett


    Morgens, während ich dusche, hat er ja verstanden, dass er nix auf meinem Bett verloren hat.
    Aber wenn ich´s abends schon fast anbiete...obwohl ich die Hundebetten gemeint hatte.

    ...na gut, ich sollte meinen Wortschatz, in der Kommunikation mit dem Pflegehund ernsthaft überdenken, da er anscheinend den Sprachkurs mit Summa cum laude bestanden hat.

    Wir wünschen eine gute neue Woche, aus der Akademie der Lebenskünst(l)e(r)®©
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  32. #32
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 10.03.2020


    Stellt Euch vor...
    heute nach einigen Regenspaziergängen und mindestens 2 Reviergängen,
    hat sich in der Akademie der Lebenskünst(l)e(r)®©,
    folgende unglaubliche Situation
    abgespielt:

    Wir studierenden Hunde lagen in Heizungsnähe, zum trocken werden
    und lauschten aufmerksam den Geräuschen den Seins.
    - kleine Einfügung: ich war dafür gefühlte hundert Mal auf meinen Platz geschickt worden-



    Da blickte plötzlich das wachsame Auge der Wildnis um die Ecke!




    Und dann

    kam der wilde Tiger einfach dreist hinein spaziert



    .
    Mir blieb die Spucke weg...
    und ich durfte nullgarnicht...überhauptgarnicht, das wilde Tier verscheuchen


    .
    Im Gegenteil, diese gefräßige und gefährliche wilde Tier, hat sich einfach an meine regenfeuchte Jagdgefährtin gekuschelt.
    Wo gibt´s denn sowas???


    .
    Da war ich so perplex,
    dass ich erst mal die Pfoten zum besseren Nachdenken übereinander legen musste.


    .
    Ich weiss noch nicht genau was ich davon halten soll

    Aber nach dem Abendfüttern sollte ich sogar meine Leine im Haus abgeben.
    Erst fand ich das sehr beunruhigend und habe mich auf Pflegefraulis Füße gelegt.
    War aber zu unbequem.
    Also habe ich mich auf meinem strategisch ungünstigen Platz an der Heizung zusammen gerollt
    und knurre jetzt im Schlaf vor mich hin.




    Wie ich soll noch mal mit raus?
    Okay, aber dann wird geschlafen!

    Gute Nacht, und eine gute Restwoche, Euer Otto-Luis
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  33. #33
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 12.03.2020

    Heute vormittag auf der Revierrunde hat er sich, für seine Verhältnisse, recht gut führen lassen.
    Wir mussten oft auf meine Hündin warten, die unsere Interaktionen genaustens beobachtet und stets mit Stops korrigiert. D.h. sie setzt sich, so dass wir auf sie warten müssen und in diesen Momenten, richtet Otto seine Aufmerksamkeit auf sie und mich, was jedes Mal einen kleinen Reset bedeutet, wenn er gerade wieder wie eine Dampflock losziehen wollte. Und der Neustart ist gelassen(er).
    Zeitweise hat Otto-Luis sogar einfach die Gegend angescant, mit durchhängender Leine und stetiger Berührung an meinem Bein, beim Gehen. So musste der Schlingel sich gar nicht so sehr auf mich konzentrieren, er war ja in Kontakt. Und er konnte alle weiteren Sinne auf die Umgebungsreize konzentrieren.

    Ich habe mich durch diese Bequemlichkeit, von Otto-Luis Seite, verleiten lassen in Hochstimmung zu geraten, ob unserer gegenseitigen Erfolge, mit der Leinenführigkeit.

    Bis...ja, bis kurz vor Erreichen der Dorfstrasse, eine Dorfkatze in 5 m Entfernung gemütlich über unseren Nebenweg querte. (Das wilde Dorftier ohne Angst....)
    Otto war in Bruchteilen von Sekunden von 0 auf 500, er springt von meiner Seite, frontal vor mich, hüpft an mir hoch, busselt mich bei gleichzeitigem kurzen Pfotenumklammern meines rechten Arms, um im fast selben Augenblick sich an mir abzustoßen um mit Hechtsprung in Richtung gelasener Dorfkatze zu springen.
    Ich war echt überrumpelt und etwas verlangsamt ging ich in die Knie...autsch, auf den Asphalt...
    Meine Hündin war sofort an meiner Seite um nachzuschauen ob alles okay ist und heimlich die Leckerlietasche zu plündern, während ich umständlich von Allrad auf Zweibein umschaltete und wieder zum Stehen kam.
    Was etwas schwierig war, weil der jaulbellende Otto-Luis gerade mal mit Schlittenhund-ähnlichem Zug vorwärts wollte...aber GsD mit dem Frauli-Bremsklotz nicht vorwärts konnte.

    Was war passiert? Nun eigentlich ganz einfach:

    Der liebe Otto hat festgestellt, er kann nirgendwo hin, wo etwas außer Leinenreichweite ist.
    Wir Drei beobachten, auf unseren Reviergängen, gemeinsam die Natur und nehmen in die Reize draus (unerschiedlich intensiv) wahr.
    Er kann sich der lästigen Korrekturen entledigen wegen selbstverursachter unangenehmer Leinenzug Verstärkung, langweiligen Stehen bleibens und viiiiel zu langsamem Gehtempo,
    indem er so in meiner Nähe bleibt, dass die Leine oft mal locker ist.

    Diese Verbesserung in der Führigkeit, verringert seine Stress bei Spaziergängen und wenn er sogar eine Weile beim Gehen, Seite an Seite an mein Bein andockt, dann kann er alle Sinnesreize ohne zu viel Störung aufnehmen.
    Was ihn letzlich dazu befähigt, im (nach seiner Meinung) richtigen Augenblick, zum Hallalie zu blasen.
    Und weil er ein von Grund auf wohlerzogener Jagdhund ist, macht er das hundisch höflich: in der Hoffnung auf einen leckeren Happens, der evtl. gemeinsam gejagd werden könnte, macht er mich per Lefzenlecken auf die gemeinsame Jagd aufmerksam, bevor er los startet.
    Um dann mit vollem Einsatz....im Ansatz zu scheitern, weil ich als Mensch an seiner Seite die Jagd per Ungeschick oder vollen Willens abbreche. Weshalb nun genau,das hat er aus dieser Situation leider noch nicht erkennen können.

    Nun gut, ich habe zuhause Beinwellsalbe gegen die Zipperlein in Knie und Hand. Und zur Freude des Otto-Luis Jagdbeute in Sack und Dose.
    Jedenfalls sollte ich nächstes Mal nicht vor mich hin denken, wenn der liebe Pflegi gerade mal manierlich zu gehen scheint.
    Wir werden wohl noch eine Weile miteinander gut trainieren müssen, bis jeder von uns Dreien, im Vertrauen aufeinander und ohne (gesteigertes) Risiko, seine individuellen Gedanken schweifen lassen kann, beim Spaziergang und Reviergang.

    Im direkten Umgang ist der Otto-Luis ein Schatz.
    Er ist zwar in vielen Situationen, in denen er seinen Dickkpof durchsetzen will, ein Kasper, aber ohne zu meutern.
    Das rechne ich ihm hoch an .
    Allein, er fordert 100%ige Konsequenz...immer.
    Aber das war mir klar, als ich ihn in Pflege genommen habe, den schönen Bub.

    Ach ja zur Ehrenrettung des King Otto-Luis: die Wünsche auf Indoorjagd auf wilde Tiere, reduziert sich zusehends. Wenn die Kater auf Augenhöhe sind näselt er freundschaftlich mit Ihnen.

    Beste Grüße aus der Akademie der Lebenskünst(l)e(r)®©
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  34. #34
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 12.03.2020

    Heute Abend habe ich Rehe gesehen, die kamen sogar auf uns zu
    ...ich habe mir gedacht, wenn´s Frauli so ungeschickt, wie am Vormittag ist,
    dann muss ich ordentlich Gas geben uuuuuuuuund....



    das darf doch nicht wahr sein!
    Von wegen Blessuren.
    Zu gut geht es dem Pflegefrauli
    Einfach (kurz) hoch gehoben hat mich das gemeine Pflegefrauli beim Startsprung,
    da konnte ich gar nicht losrennen.
    Natürlich habe ich, als ich wieder Boden unter den Pfoten hatte, ausgiebig und laut gejaulbellt,

    und kräftig an der ollen Leine gezogen,
    damit auch alle im Ort wissen, wie gemein das Pflegefrauli ist.
    Die blöden Rehe sind auch nur gemächlich weg getrabt im strömenden Regen.
    ...sie kannten meinen Jagdschrei schon meinte meine kleine Jagdbegleiterin auf krummen Beinen.

    100 mal habe ich mich rumgedreht...aber sie kamen nicht zurück.



    Ich habe heute genug vom studieren der komischen Lebenskünste.
    Gute Nacht, Euer bemitleidenswerter Otto-Luis

    ps: und morgen schleppt sie mich schon wieder zum Tierarzt...wegen irgendwelcher medizinischen Notwendigkeiten und um zu sehen wie es mir geht.
    Wenn ich nicht tun und lassen kann, was mir passt, dann kann es mir nicht gut gehen..(auch wenn das Pflegefrauli meint, dass es mir offensichtlich bei solchem leidenschaftlichen Engagement für den Kochtopf, gut geht, trotzdem: ich werde mich dort mal kräftig beschweren jawoll

    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



  35. #35
    Registriert seit
    03.10.2006
    Beiträge
    13.394

    Standard Tagebucheintrag vom 17.03.2020

    Otto-Luis und Pflegekörbchen-Anhang geht es gut. Der Studioso macht täglich gute Fortschritte, die Freude bereiten. Natürlich hat er eine "königliche Ausdauer " und einen kreativen Sturschädel der seines Gleichen sucht...und mit dem Pflegekörbchen gefunden hat

    *,*,*
    Kommt alle gut durch diese Zeiten.
    LG
    aus der Akademie der Lebenskünstler
    Jeder Euro nützt uns!

    Berner Sennenhunde in Not e.V.
    Am Klusenberg 17 · 51588 Nümbrecht · Telefon 02295 - 9280933

    Spendenkonto 1166000 · Bank für Sozialwirtschaft · BLZ 37020500
    BIC BFSWDE33XXX · IBAN DE04370205000001166000

    Berner Sennenhunde in Not Schweiz
    Tramstrasse 66 · CH-4142 Münchenstein · Telefon +41 (0)61 411 17 65
    Spendenkonten:
    PC-Konto 60-671790-5
    oder
    Berner Kantonalbank
    IBAN: CH40 0079 0042 4878 5687 5 / SWIFT: KBBECH22

    Sie können sich hier bewerben- oder unterstützen Sie diesen BSiN-Schatz mit einer Spende oder Patenschaft .



Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •